Über mich

>> Einfach nur zum Vernaschen
Etwas Süßes geht immer! Es muss nur von Herzen kommen … Und deshalb ist der Name auch Programm: »Herzgebäck«. Längst sind Diana Bernau und ihre fantastischen Kreationen über die Grenzen von Greiz und Umgebung hinaus bekannt. Und entsprechend beliebt sind ihre individuellen Wunsch-Workshops auf dem 4-Seiten-Hof in Molsdorf. Ob Junggesellinnenabschied oder einfach nur eine lustige Freundinnenrunde (bis maximal 20 Personen) – gemeinsam wird gerührt, kreiert, gebacken und verziert. Pralinen, Cupcakes, sämtlicher Süßkram kann Thema sein. Sogar ganz privat für Pärchen zeigt Diana die wichtigsten Grundlagen und verrät einige Tricks. So kann man sich was zeigen lassen und was zum Vernaschen mit nach Hause nehmen.port01-05-2016
Übrigens gibt es von »Herzgebäck« auch wahnsinnig traumhaft-süße Torten für Hochzeiten und andere Anlässe. Ganz wichtig: Gleich vorbestellen, sobald der Termin der Feier bekannt ist – die Details könnt ihr dann später in Ruhe besprechen.<<

Aus: port01. Plauen/Zwickau. Mai 2015. Seite 13.

 

>> 1. Eine schöne GeschichteÜber mich
Die schönsten Geschichten hört man immer aus recht unvermuteten Ecken. Zum Beispiel diese, aus Greiz: Ein junger Mann meldet seine Freundin bei der VOX-Kochshow „Das perfekte Dinner“ an, natürliche heimlich. Die wird promt zum kulinarischen Clash der Regionen eingeladen, reist im Sommer 2012 in die Pfalz, nach Köln und in die Mecklenburgische Schweiz, lässt insgesamt 10 Drehtage über sich ergehen und – gewinnt! Ihr Menü ist schwer traditionell: Vogtländische Schwammespalken (Pilzeintopf) als Vorspeise, Kaninchen mit Rotkohl und Klößen als Hauptgang, Quarkklitscher zum Dessert. Es dauert anderthalb Jahre, bis die Sendung plötzlich ausgestrahlt wird, Anfang Januar 2014, um genau zu sein. Und wie’s der Zufall will, steht da Diana Bernau, die Heldin der Episode, justament vor der Neueröffnung einer Location, in der sie künftig ihre Künste der Öffentlichkeit angedeihen lassen will: Am 1. Februar nimmt der „Schwarze Engel“ in Greiz seinen Betrieb wieder auf. Eine bessere Werbung ist kaum denkbar.

SchwarzerEngel3

Foto2. Herzgebäck
Der interessante Nebenstrang unserer Geschichte beginnt sich ebenfalls vor etwa zwei Jahren zu entwickeln. „Es hat ganz harmlos mit Torten, Pralinen und kleinen Cupcakes für meine Freunde angefangen“, erzählt Diana Bernau. Obwohl sie keine gelernte Konditorin ist, hat sie in jeder Hinsicht das Zeug dazu. Ihre süßen Träume zum Naschen wecken Begeisterung, die zauberhaften kleinen Kreationen machen Lust auf mehr. „Das solltest du professionell angehen“, sagen die Freunde. Und so entsteht das „Herzgebäck“, liebevoll arrangierte Kunstwerke voller Finess, die jede Kaffeetafel zu einem Buffet der Genüsse avancieren lassen. Im „Schwarzen Engel“ füllen sie nun die Vitrinen – in aller Regel nur für kurze Zeit, denn die extravaganten Pralinen, fantastische Cake-Pops und individuellen Torten für ganz besondere Anlässe finden immer mehr Liebhaber. Eine Gruppe junger Damen hat dies unlängst sogar für ihren Junggesellinnenabschied entdeckt und sich kurzerhand in Dianas Kreativwerkstatt getroffen. Mit den Taschen voller selbstgemachter Schokoladen und Pralinés zog die kleine Gesellschaft glückselig von dannen – und hat vermutlich alles selbst vernascht.

3. Der schwarze Engel*SchwarzerEngel2
Das Café „Schwarzer Engel“ ist so etwas wie eine Konstante im Greizer Innenstadtbild. Seit etwa anderthalb Jahrzehnten prägt das Lokal den Kirchplatz – und seit Beginn dieses Jahres in Regie von Mutter Regina, der Inhaberin, und Tochter Diana Bernau, der kreativen Seele. Das geht schon mit dem Frühstück los, zieht sich mit munter wechselnden Tagesgerichten von Eintopf bis Braten über die Mittagsstunden, füllt dank „Herzgebäck“ die Kaffeezeit wundervoll aus und reicht – inzwischen leicht zur Bar mit herzhafter Snackeria gewandelt – bis in die Nacht. Natürlich kommt ausschließlich Selbstgemachtes auf den Tisch. Wie sich das für eine „Perfektes Dinner“-Gewinner auch gehört. <<

Aus: port01. Plauen/Zwickau. Juli 2014. Seite 22/23. http://www.port01.com/magazin/Plauen_Zwickau/11.htm

*Anmerkung: Das Café „Schwarzer Engel“ gibt es nicht mehr. Dafür liegt jetzt die ganze Aufmerksamkeit auf „Herzgebäck“!